{bild}

 

Aktuelle Themen

TTIP/CETA/TiSA verhindern!

Minden gehört uns - nicht den Banken! Forderungen für Minden

Kliniken im Mühlenkreis

RegioPort

Kommunale Finanzen und die Alternativen der DKP

 

Archiv/Ältere Beiträge

Kommunalpolitik

ECE/ Wesertorgalerie

Wirtschafts- und Sozialpolitik

Friedenspolitik

Antifaschismus

Sonstiges

 

Weserspiegel und Flugblätter

Wer wir sind, was wir wollen und wofür wir kämpfen. Das Programm der DKP

 

Eine andere Welt ist möglich...

Deutsche Kommunistische Partei - DKP

Minden

Eine andere Welt ist möglich...

Deutsche Kommunistische Partei - DKP

Minden

 

 

 

 

 

| Startseite I Links I Kontakt I Wegweiser I

Erfolg der Hafenarbeiter macht Mut!

Mit 532 von 677 Stimmen hat das EU-Parlament die Hafenrichtlinie Port Package II abgelehnt.
Es war der zweite Versuch von Seiten der EU-Kommission, die Deregulierung der europäischen Häfen duchzudrücken und die Arbeitsbedingungen der Hafenarbeiter drastisch zu verschlechtern. So sollten künfig die Reeder die Möglichkeit haben, ihre Schiffe mit den eigenen Billiglohn-Besatzungen selbst zu entladen. Außerdem sollten die Häfen künftig von international tätigen Großkonzernen aufgekauft werden können. (mehr dazu in der UZ vom 6.1.2006 "Dann beginnt erst der Tanz")

Nach bisher einzigartigen Widerstands-, Protest- und Streikaktionen der europäischen Hafenarbeiter im Jahr 2003 fiel die erste Richtlinie im EU-Parlamenmt durch. Sie wurde aber schon bald darauf in verschärfter Form neu aufgelgt. Das zeigt, wie hartnäckig die Interessen der großen Kapitalgruppen in Europa verfolgt werden.

Doch die Neuauflage in Form von Port Package II traf auf den gut organisierten Widerstand der europäischen Hafenarbeiter. Aus Protest wurde in ganz Europa die Arbeit niedergelegt.

Die DKP -Vorsitzende Heinz Stehr zog daraus die Schlussfolgerung: "Der bisher erfolgreiche Protest der Hafenarbeiter EU-Europas gegen Port Package 2 zeigt, wie es möglich ist, weitere Deregulierung zu verhindern. Offensichtlich lässt diese Sprache - Streiks, international vernetzte Aktion, Absprachen zur gegenseitigen Solidarität - das Kapital, die Europäische Kommission und die nationalen Kabinette nicht unberührt. Daher ist es unabdingbar, dass Gewerkschaften, globalisierungskritische Bewegung, andere Teile der außerparlamentarischen Bewegung den Druck gegen die "Richtlinie zu den Dienstleistungen im Binnenmarkt" erhöhen."
Januar 2006

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Copyright © 2005 Seitenanfang