| Startseite I Links I Kontakt I Wegweiser I

 

Aktuelle Themen

TTIP/CETA/TiSA verhindern!

Minden gehört uns - nicht den Banken! Forderungen für Minden

Kliniken im Mühlenkreis

RegioPort

Kommunale Finanzen und die Alternativen der DKP

 

Archiv/Ältere Beiträge

Kommunalpolitik

ECE/ Wesertorgalerie

Wirtschafts- und Sozialpolitik

Friedenspolitik

Antifaschismus

Sonstiges

 

Weserspiegel und Flugblätter

Wer wir sind, was wir wollen und wofür wir kämpfen. Das Programm der DKP

 

Eine andere Welt ist möglich...

Deutsche Kommunistische Partei - DKP

Minden

Eine andere Welt ist möglich...

Deutsche Kommunistische Partei - DKP

Minden

 

 

 

 

 

 

2013

30. Janaur 1933 - 30. Januar 2013

Mahn- und Gedenkvberanstaltungen in Minden

Berichte lesen...

2012

Bundesausschuss der VVN-BdA:

“V-Leute-System abschaffen“ / Vorwurf der Untätigkeit und Verhinderung der Strafverfolgung

Die Mordserie der neofaschistischen Terrorgruppe, die sich “Nationalsozialistischer Untergrund“ nennt, belegt auf dramatische Weise: Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Trotz der ungeheuerlichen Dimension und Brutalität dieser Morde sind sie kein Einzelfall.

Wie die nunmehr bekannt gewordenen Vorgänge rund um die Verbrechen der Mördergruppe zeigen, haben als V-Leute bezahlte Neonazis - auch im Umkreis dieser Mörderbande - kein Verbrechen verhindert, nicht einmal aufgedeckt, sondern eher noch die Verbrecher geschützt und unterstützt.

Die Erklärung der VVN-BdA lesen

 

Der Rechtsterrorismus der NSU - ein Geheimdienstskandal?

 

Informations- und Diskussionsveranstaltung

am Montag , den 23. April 2012 um 19 Uhr im BÜZ MInden, Mehrzweckraum im Verwaltungsgebäude
Referent: Wolfgang Dominik, VVN-BdA Bochum

Der Referent wird versuchen, die inzwischen bekannten Tatsachen über die NSU zusammenzutragen und die Rolle des Verfassungsschutzes beleuchten. Dabei wird er einen kritischen Blick auf die Vergangenheit dieses Verfassungsschutzes werfen.

Veranstalter: VVN-BdA Kreisorganisation Minden und Aktionsbündnis Minden gegen Nazis

DieVeranstalter legen Wert auf folgenden Hinweis: Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

 

2007

Ulrich Sander: "Schäubles extrem rechter Katalog macht jedem faschistischen Umsturzplan alle Ehre!"

"Zur Militarisierung des Landes gehört der Abbau der demokratischen Rechte. Dies ist ein schneller werdender Prozess. Die Gefahr einer Rechtsentwicklung ist offensichtlich. Sie fällt in zwei Teile:

  1. Anwachsen des Neofaschismus und Duldung und Förderung des Neonazismus durch den Staat einerseits und
  2. Abbau der Demokratie durch den Staat, dies auch durch zunehmende Militarisierung und Ausbau des Überwachungsstaates andererseits."
 

Referat auf der Veranstaltung "Bundeswehr im Einsatz ohne Schranken - nach Außen und nach Innen?"

am 21.9.2007, veranstaltet von attac Minden und VVN-BdA Minden im Rahmen der Gegenveranstaltungen zum 14. Sicherheitspolitischen Kongress in Minden

das Referat lesen...

Offener Brief an Landrat W. Krömer (CDU) zum Polizeieinsatz am 17. März

Der Polizeieinsatz am 17.3.07 war skandalös. Im Offenen Brief des Aktionsbündnisses werden dazu Beispiele aufgeführt. Vom Landrat und Leiter der Kreispolizeibehörde wird eine Stellungnahme verlangt
 
"Wir fordern eine umgehende Aufklärung dieses fragwürdigen und teilweise menschenverachtenden Verhaltens der Polizei und mahnen deswegen auch eine disziplinarrechtliche Überprüfung an. Wegen dieser Vorkommnisse fordern wir ebenfalls die Überprüfung anhängiger Ermittlungsverfahren gegen Anti-Nazi-Demonstranten, sowie die Einstellung der Verfahren."
 
 
 

Erklärung des Aktionsbündnisses Minden gegen Nazis

Am 17. März konnten die Nazis ungehindert ihre soziale Demagogie und menschenverachtenden Parolen verbreiten.
 
In der Erklärung wird die Frage aufgeworfen, wer für das skandalöse Verhalten der Polizei verantwortlich ist.

Die Erklärung lesen...

17. März 2007 : Aktionen gegen den erneuten Nazi-Aufmarsch!

Dreimal scheiterten die Nazis aus Schaumburg und Umgebung mit ihrem Vorhaben durch Minden zu marschieren am beherzten und entschlossenen Widerstand der Mindener Bevölkerung.

Jetzt wollen sie mit massiver Unterstützung der NPD die Straßen unserer Stadt für sich erobern. Als Redner sind führende Köpfe der Nazi-Szene angekündigt.

den Aufruf lesen: Vorderseite, Rückseite

2006

 

Neofaschismus: Das wahre Gesicht

Der neofaschistische Aufmarsch findet unter der Parole "Gegen Rentenklau und Sozialabbau - für einen Nationalen Sozialismus" statt. Doch von den Neonazis ist alles andere als Hilfe bei der Verteidigung der erkämpften sozialen Errungenschaften zu erwarten. Im Gegenteil. Sie schaffen nur Sündenböcke. Sie erfüllen eine Reihe von Aufgaben im Rahmen der allgemeinen Rechtsentwicklung.

mehr dazu lesen...

Neonazis scheiterten erneut

Die Hoffnung der Neonazis, am 24. Dezember auf wenig Widerstand zu stoßen und endlich durch Minden marschieren zu können, ging nicht auf. Dieses Demonstrationsdatum empörte besonders viele Mindenerinnen und Mindener. So nahmen 1500 Menschen an der Menschen- und Lichterkette teil, die den Dom, die Martinikirche mit der Marienkirche verband. Dazu hatte der runde Tisch des Bürgermeisters aufgerufen. Das „Aktionsbündnis Minden gegen Nazis“, in dem auch die DKP vertreten ist, hatte zur Teilnahme an der Auftaktkundgebung der Menschen- und Lichterkette aufgerufen und danach zu Mahnwachen entlang der Nazi-Route.

Die Mahnwache am Wesertor wurde durch Mitglieder der Gewerkschaft ver.di, der Antifa und später durch zahlreiche Teilnehmer der Lichterkette verstärkt. Gemeinsam gelang es dieser Menge von mehreren hundert Antifaschisten, den Neonazis den Weg in die Innenstadt zu versperren. Die Neonazis kamen auch diesmal nur einige hundert Meter weit.

In Bahnhofsnähe wurden angereiste und Mindener Antifaschisten schon frühzeitig von der Polizei eingekesselt und ihrer Bewegungsfreiheit beraubt. Ausbruchsversuche wurden mit dem brutalen Einsatz von CS-Gas beantwortet. Damit wurde jeglicher Versuch, den Neonazis schon in Bahnhofsnähe entgegenzutreten, unterbunden..

Die Neonazis waren in Minden und Münster mit ihrer Klage gegen das Verbot ihrer Demonstration gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht aber gab der Klage der Neonazis recht und hob das Verbot auf. Es hat damit seine Neonazi-freundliche Rechtsprechung bekräftigt und die Reihe seiner skandalösen Urteile fortgesetzt.

Die Neonazis aus Schaumburg erhielten überregionale Unterstützung durch führende Köpfe ihrer Bewegung und belohnten die Teilnehmer anschließend mit Geschenken. Obwohl „SS-Siggi“ Borschardt und Christian Worch aus Hamburg zum Nazi-Aufmarsch aufriefen, vermochten sie nur deutlich weniger Mitglieder zu mobilisieren als bei vorangegangenen Aktionen.

Die Entschlossenheit vieler Mindenerinnen und Mindener, die Straßen unserer Stadt nicht den Neonazis zu überlassen wurde auch am 24. Dezember eindrucksvoll unterstrichen. Die Bereitschaft, dafür aktiv einzustehen, ist im Laufe der bisherigen Aktionen deutlich gewachsen.

DKP Minden , Dezember 2006

24.12.06.: Neonazis wollen wieder marschieren.

Die Schaumburger Neonazis machen ihre Ankündigung wahr und wollen am 24.12. durch die Mindener Innenstadt ziehen. Für die Mindener Polizei wurde für diesen Tag bereits eine Urlaubssperre angeordnet.

Diesmal tritt als Versammlungsleiter Christian Worch aus Hamburg auf. Sein Immobilienbesitz macht ihn wohlhabend und verschafft ihm erheblichen Einfluss in der militanten neofaschistischen Szene. Sein Ziel ist eine legale NSDAP. Er trieb die Gründung der "Freien Kameradschaften" voran und gilt als strategischer Kopf.

Wenn Christian Worch eine Aktion anmeldet, muss mit einer überregionalen Mobilisierung gerechnet werden.

Das Aktionsbündnis Minden gegen Nazis wertet diese Demonstration als besondere Provokation und ruft die Mindener Bevölkerung auf, auch an diesem Tage ein deutliches Zeichen des Widerstandes zu setzen.

den Aufruf lesen...

25.11.06: Erneute Niederlage für die Neonazis

Nur ein kleines Grüppchen von Neonazis konnte schließlich eine "Kundgebung" durchführen, abgedrängt in eine dunke Ecke und übertönt von Gegendemonstranten. Vom geplanten Marsch durch Minden wurde nichts.

Nach der höchstrichterlichen Bestätigung der polizeilichen Auflagen, insbesondere der Ablehung von Markus Winter als Versammlungsleiter, sagten die Neonazis ihre Aktion zunächst ab. Am 25.11. aber beantragte derselbe Markus Winter erneut eine Versammlung vor der Polizeibehörde. Dieser Antrag wurde sogar genehmigt. Das ist ein skandalöser Vorgang, den es aufzuklären gilt!

Auf die vermeintliche Absage durch die Neonazis fielen der Bürgermeister Buhre, der DGB und die anderen Kräfte des "Runden Tisches" des Bürgermeisters herein und sagten die Demonstration zum Wesertor und die dortige Kundgebung kurzerhand ab, ohne sich mit dem "Aktionsbündnis Minden gegen Nazis" abzusprechen. Nach dieser Demobilisierung mit Hilfe des Mindener Tageblattes beteilitgten sich an der kurzen Kundgebung auf dem Kleinen Domhof nur ca. 2oo Menschen. Doch die Menschen dieser Stadt, die sich den Neonazis aktiv entgegenstellen wollten, erhielten von ca. 250 Antifaschistinnen und Antifaschisten aus NRW und Niedersachsen Verstärkung.

So gelang es, nicht auf die Verwirrspielchen der Neonazis hereinzufallen, spontane antifaschistische Demonstrationen durchzuführen und die Neonazis an einer größeren Zusammenrottung erfolgreich zu hindern.

 

 

 

Wir wollen Euch nicht hier und auch nicht anderswo!

Die Neonazis wollen am 25. November erneut in MInden aufmarschieren.

"Auch falls die Rechtsextremisten jede Woche auflaufen sollten, werden wir Ihnen mit unserem Widerstand keinen Fussbreit Mindens für ihre volksverhetzenden Schmähparolen überlassen." heißt es in dem Aufruf des Aktionsbündnisses Minden gegen Nazis.

den Aufruf lesen: Vorderseite, Rückseite

Neonazis kamen nicht durch

Die Nazi-Aufmärsche am 16.9. in Ostwestfalen trafen auf breiten Widerstand. In Bielefeld gingen 5000 Bürgerinnen und Bürger auf die Straße. Die Nazis wurden blockiert. In Gütersloh kamen sie ganze 500 Meter weit und in Minden hatten sie nach 200 Metern genug.

In Minden protestierten etwa 2000 Bürgerinnen und Bürger mit einer Kundgebung und anschließender Demonstration gegen den Aufmarsch der Neonazis.

Wäre es nach dem Konzept der Polizei gegangen, hätten die Neonazis unbehelligt durch den Stadtteil Dankersen ziehen können. Darüber gab es in Teilen der Dankerser Bevölkerung allerdings bereits im Vorfeld Unmut.

Es waren Schülerinnen und Schüler, ältere Mitbürgerinnen und Gewerkschafter, die sich den Nazis in den Weg setzten. Sie machten deutlich, ihnen die Straßen an diesem Tage nicht überlassen zu wollen. Diesen beherzten Aktionen war es schließlich zu verdanken, dass die Neonazis ihren Marsch durch Dankersen nicht realisieren konnten.

Die Neonazis haben weitere Aufmärsche angekündigt. Die Erfahrung des 16.9. lautet : Breite Bündnisse und entschlossenes Handeln können die Neonazis stoppen.

Gesicht zeigen gegen Neo-Nazis! Aufstehen gegen Rechtsextremismus!

Am 16. September wollen die "Freien Kameradschaften" in Ostwestfalen in Bielefled, Gütersloh und in Minden aufmarschieren. In Minden sollen sie von neofaschistischen Gruppen aus Norddeutschland unterstützt werden.

Dagegen hat sich in Minden ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, sozialen Bewegungen, Antifaschisten, Parteien und bürgerlichen Kräften formiert. Gegenaktionen gegen den Aufmarsch der Neofaschisten in Ostwestfalen und Minden werden vorbereitet. Die DKP Minden ist daran aktiv beteiligt.

Die DKP Minden unterstützt den Aufruf des Mindener Bündnisses gegen Gewalt und rechtsradikale Propaganda

den Aufruf lesen...

2004

Den Missbrauch des 20. Juli verhindern.

die Stellungnahme lesen...

 

zurück zur Startseite

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Copyright © 2005 Seitenanfang